Weintasting.de
06/10

Bewertung unserer 2014er GGs von Rainer Kaltenecker.

Riesling Große Gewächse 2014: Rheingau

2014 Hochheim Hölle Rheingau  /  2022 – 2030 /  91-93+,
2014 Hochheim Kirchenstück  /  2020 – 2027  /  88-90+
2014 Rüdesheim Berg Rottland  /  2021 – 2030  /  92+

Dieses Jahr stahl der Rottland den Hochheimer Großen Gewächsen die Show. Er zeigte die ganze Möglichkeit dieser Steillage an. Bei aller Dichte spielte er herrlich mit schiefrigen Noten und war schon jetzt gut zu genießen, obwohl auch er noch weit von einem Höhepunkt entfernt.

 

Ausdrucksstarkes Bukett bietet die Hochheimer Hölle mit leicht süßlichen, tropischen Früchten, reintönig, lässt einen wuchtigen Riesling-Stil erwarten. Im Mund von „nur“ betont mittlerem Körper, erstaunlich trockene Stilistik, die Hölle verbietet sich dieses Jahr jedes Gramm Fett und zieht ziemlich straight über meinen Gaumen, was bleibt sind seine tropischen Noten und das feine, cremige Mundgefühl; die Säure ist eher zahm, der Wein ist noch sehr unentwickelt, zeigt wenig an, die dunkel-rauchige Mineralität deutet sich nur unterschwellig an, auch weil er zu kalt ins Glas kam, muss zwingend reifen.

Das Hochheimer Kirchenstück duftet rauchiger, gar eine Spur Tabak, dazu stehen passend jugendliche Passionsfrucht zur Seite, dazu hochreife Mandarinen. Am Gaumen hinterlässt er bei mir einen etwas süßlicheren Eindruck, die tropischen Früchte sind jetzt präsenter, die Säure mit feinem Spiel, auch dieser Wein ist noch völlig unentwickelt und schwer zu beurteilen, zum jetzigen Zustand könnte er etwas mehr Zug entwickeln, mittlere Tiefe, gute Länge.

Dass die Rüdesheimer Steillagen in diesem Jahr im Vorteil waren, zeigt sich eindrucksvoll beim Rüdesheimer Berg Rottland mit seinem herrlichen tiefen Bukett nach dunkelwürziger und auch schiefrige Mineralität, dazu noch etwas gedeckte Steinfrüchte, rote Beeren im Hintergrund, rote Früchte, glockenklar. Am Gaumen von betont mittlere Dichte, feinsaftiger Auftakt nach jugendlichen Steinfrüchten grün-wangigen Äpfeln, mineralisch pikant, die Säure lebhaft, schon heute gekonnt mit der Frucht vermählt, gute Nachhaltigkeit, zeigt schon jetzt eine sehr gute Länge. Für mich der bisher beste Rottland von Künstler.

Zurück